Acht Erlöserschwestern begingen Professjubiläum

Würzburg (POW) Am Samstag, 1. Juli, haben acht Erlöserschwestern im Würzburger Mutterhaus in der Ebracher Gasse ihr 25., 50. und 60. Professjubiläum begangen.

Professjubiläen bei den Erlöserschwestern. Das Foto zeigt im Mutterhaus (von links): Vordere Reihe: Schwester Helma Pangerl (50. Professjubiläum), Schwester Luitfriedis Steinmetz (60. Professjubiläum), Schwester Williberta Wahler (60. Professjubiläum), Schwester Ementrud Beck (60. Professjubiläum) sowie Generaloberin Schwester Monika Edinger. Mittlere Reihe: Schwester Theotraut Hack (50. Professjubiläum), Schwester Rutlinde Denninger (50. Professjubiläum), Schwester Walburga Hötzelein (25. Professjubiläum), Schwester Emmanuela Koch (25. Professjubiläum).Hintere Reihe: Generalvikarin Schwester Herigard Schneider, Generalassistentin Schwester Hedwig Zinner und Spiritual Domdekan em. Prälat Kurt Witzel.

Den Festgottesdienst in der Mutterhauskirche zelebrierte Domvikar Paul Weismantel zusammen mit Spiritual Domdekan em. Prälat Kurt Witzel und weiteren Priestern, die der Einladung der Schwestern gefolgt waren, teilen die Erlöserschwestern mit. Ihr 60. Professjubiläum feierten Schwester Ementrud Beck aus Windheim (Landkreis Bad Kissingen), Schwester Luitfriedis Steinmetz aus Schwebenried (Landkreis Main-Spessart) und Schwester Williberta Wahler aus Abersfeld (Landkreis Schweinfurt). Ihr 50. Professjubiläum begingen Schwester Helma Pangerl aus Hammern (Sudetenland), Schwester Rutlinde Denninger aus Marktbreit (Landkreis Kitzingen) und Schwester Theotraut Hack aus Weichtungen (Landkreis Bad Kissingen). Vor 25 Jahren legten Schwester Emmanuela Koch aus Ottfingen/Wenden (Landkreis Olpe) und Schwester Walburga Hötzelein aus Oberehrenbach (Landkreis Forchheim) ihre Profess ab.

Bericht der Pressestelle des Ordinariat Würzburg